QR-Mitglied Anführungszeichen oben
Berufsbetreuung ist eine fachlich und persönlich anspruchsvolle Aufgabe. Sie erfordert eine umfassende Kompetenz und kontinuierliches berufliches Weiterlernen.
Mit dem Eintrag ins Qualitätsregister mache ich meine beruflichen Qualifikationen und Arbeitsweisen für jedermann sichtbar. Anführungszeichen unten
Rainer Althoff
FAQ  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz

Suche im Register

Amtsgerichte:
Umkreissuche (PLZ)
Namenssuche
Erweiterte Suche
Kontakt









Ihre Anfrage:


Foto Siegwart-Bierbrauer

Büro für rechtliche Betreuungen
Irene Siegwart-Bierbrauer

eingeschrieben im BdB-Qualitätsregister

Warndtstr. 50
66352 Großrosseln

Telefon: 06898-4480190
Telefax: 06898-448187

E-Mail: BetreuungenSB@t-online.de


Zur Person

Alter:
65 Jahre

Ausbildung/Studium:
Ausbildung zur Bankkauffrau, später Weiterbildung zur Bankfachwirtin mit Abschlußprüfung vor der IHK und Diplom der Bankakademie Frankfurt.

Berufserfahrung:
Als Berufsbetreuerin bin ich seit 2003 gerne und für meine Betreuten erfolgreich tätig. Davor war ich über 22 Jahre im Bankbereich tätig, davon die letzten 8 Jahre als Geschäftsstellenleiterin.

Sprachen:
  • Gebärdensprache
  • französisch
  • englisch


Kontakt

Telefon:
06898-4480190

Telefax:
06898-448187

E-Mail:
BetreuungenSB@t-online.de

Web:

Tätigkeit als Berufsbetreuerin

Tätigkeitsfelder:
  • Nachlasspflegschaften / Nachlassverwaltung
  • Verfahrenspflegschaften
  • Mitarbeit bei caritativen Organisationen

Betreuungen seit:
Keine Angabe

Freie Kapazitäten:
Keine Angabe

Amtsgericht:
  • Amtsgericht Saarbrücken, Franz-Josef-Röder-Straße 13
  • Amtsgericht Saarlouis, Prälat-Subtil-Ring 10
  • Amtsgericht Völklingen, Karl-Janssen-Straße 35

Leistungen:

In meiner Tätigkeit als rechtliche Betreuerin kann ich mein Wissen und meine Kenntnisse als Bankfachwirtin verbinden mit meiner Lebenserfahrung. Als Kind gehörloser Eltern bin ich schon früh mit der Problematik der Behinderten und Kranken in Berührung gekommen. Somit kann ich mich einfühlen in die Probleme alter Menschen und Menschen mit Behinderung. Welche Poteniale vorhanden sind, kann ich erkennen und fördern und so zum Wohle der Klienten handeln. Ob es sich um Förderung im Rahmen der Eingliederungshilfe handelt oder Hilfen zur Pflege, das Verbleiben in der eigenen Wohnung hat bei mir Vorrang. Eine im Sinne des Betreuten gute Zusammenarbeit mit Pflegediensten, Sozialbeiständen, Behörden, Ärzten, Angehörigen und nicht zuletzt Familie ist bewährte Praxis. 

Vorrang hat immer das Wohl des Betreuten, denn nur diesem bin ich als Betreuerin verpflichtet, entsprechend dem Berufsild des BdB.