QR-Mitglied Anführungszeichen oben
Berufsbetreuung ist eine fachlich und persönlich anspruchsvolle Aufgabe. Sie erfordert eine umfassende Kompetenz und kontinuierliches berufliches Weiterlernen.
Mit dem Eintrag ins Qualitätsregister mache ich meine beruflichen Qualifikationen und Arbeitsweisen für jedermann sichtbar. Anführungszeichen unten
Rainer Althoff
FAQ  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz

Suche im Register

Amtsgerichte:
Umkreissuche (PLZ)
Namenssuche
Erweiterte Suche
Kontakt









Ihre Anfrage:


Foto Schneider

Betreuungsbüro Schneider - Krug
Dieter Schneider

eingeschrieben im BdB-Qualitätsregister

Schillerstraße 3
35239 Steffenberg

Telefon: 06464-912656
Telefax: 06464-912653

E-Mail: ds-betreuungen@web.de


Zur Person

Alter:
59 Jahre

Ausbildung/Studium:
Dipl. Sozialpädagoge (FH)

Berufserfahrung:
Kinder- u. Jugendpsychiatrie, Wohngruppe für psychisch kranke Menschen

Kontakt

Telefon:
06464-912656

Telefax:
06464-912653

E-Mail:
ds-betreuungen@web.de

Web:

Tätigkeit als Berufsbetreuer

Tätigkeitsfelder:
  • Verfahrenspflegschaften

Betreuungen seit:
Keine Angabe

Freie Kapazitäten:
Keine Angabe

Amtsgericht:
  • Amtsgericht Biedenkopf, Hainstraße 72
  • Amtsgericht Dillenburg, Wilhelmstraße 7
  • Amtsgericht Herborn, Westerwaldstraße 16
  • Amtsgericht Marburg, Universitätsstraße 48
  • Amtsgericht Wetzlar, Werherstraße 1+2

Leistungen:

1. Voraussetzungen:

  • Berufserfahrung im Arbeitsbereich Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Berufserfahrung Wohnheim für Kinder und Jugendliche
  • Arbeit mit schwer psychisch Kranken, sowohl Einzelbetreuung als auch Wohnheim für psychisch kranke Menschen
  • Weiterbildung systemische Familientherapie (nicht abgeschlossen)
  • Erfahrung in Einzel- und Gruppensupervisionen

2. Berufliche Rahmenbedingungen

  • Betreuung von Menschen mit psychiatrischen Diagnosen
  • Übernahme von Verfahrenspflegschaften
  • Meine Arbeitsweise entspricht keiner anerkannten Methode, ich sehe mich als Koordinator in einem Hilfeprozess
  • Kooperation mit allen beteiligten Einrichtungen, Behörden, Hilfsdiensten, Gerichten
  • Teilnahme an Fortbildungen und Betreuertreffen
  • Fachlicher Austausch mit Berufskollegen